Aktuelles

drupal-vue

sciencentric AG gründet Spin-off am ESA-Standort in Darmstadt – die spacecrumb GmbH

Aktuell gibt es in 15 europäischen Ländern 17 ESA Business Inkubationszentren. Dort werden jährlich bis zu 140 junge Unternehmen gefördert, die ihre innovativen Geschäftsideen mit tatkräftiger und finanzieller Unterstützung der ESA und den jeweiligen europäischen Ländern umsetzen können (Link).

Das ESA BIC der Bundesländer Hessen & Baden-Württemberg am Standort in Darmstadt, wurde bereits in 2007 gegründet und wird vom Centrum für Satellitennavigation (cesah) geführt. Mit zwei weiteren, neuen Standorten in Reutlingen und Friedrichshafen, erhalten hier 60 Startups bis Ende 2021 die Möglichkeit zur Inkubation ihrer Ideen und durchlaufen Förderphasen von bis zu 2 Jahren.

Auch die sciencentric AG erhielt die Möglichkeit ihre innovativen Ideen vorzustellen. In einem dedizierten Auswahlverfahren im Frühjahr 2019 erhielt sie den Zuschlag zur Förderung von hochspezialisierten Software-Lösungen im Bereich der astrophysikalischen Forschung in einer eigenständigen GmbH, der spacecrumb GmbH.

Die spacecrumb GmbH übernimmt hierbei die bisher entstandenen Produkte im Wissenschaftsbereich der sciencentric AG mit dem Ziel diese zu verbessern und fertigzustellen. Es handelt sich im Wesentlichen um Software-Lösungen zur Automatisierung von astrophysikalischen Beobachtungen und genauen Bestimmung unterschiedlichster Himmelskörper, die sich im Orbit der Erde befinden oder von dieser gravitativ beeinflusst werden. Hierbei kann es sich um Satelliten, alle Formen von Weltraumschrott oder Asteroiden handeln. Insbesondere Letztere, die aufgrund ihrer Position und Lage der Erde gefährlich werden könnten. Aufgrund der notwendigen hohen softwaretechnischen Expertise werden hier Algorithmen entwickelt, die im Kern auf die immer weiter voranschreitende künstliche Intelligenz zurückgreifen.

Mit der Neugründung der spacecrumb GmbH schlagen wir ein neues Kapitel in der Entwicklung von Automatisierungslösungen im wissenschaftlichen Bereich auf. Das alles mit dem Ziel die notwendigen Hochtechnologien nicht nur zu thematisieren, sondern auch anzuwenden.